Komposition für Film Hannah von Hübbenet

Serie

Dokumentarfilm

Spielfilm

Game & Commercial


Audio


Über Hannah von Hübbenet

Hannah ist geboren und aufgewachsen in Berlin.
Schon früh begann sie eine Geigen- und
Klavierausbildung und spielte später in Ensembles wie dem Landesjugendorchester Berlin, bevor sie sich verstärkt dem Spielen und Schreiben eigener Musik widmete.
Inspiriert durch Studioarbeit mit ihrer ersten Band in London legte sie seitdem einen Schwerpunkt ihrer Arbeit in das Komponieren und Produzieren von Filmmusik und fand hier die Freiheit, sich genreunabhängig zwischen den verschiedensten Musikstilen zu bewegen. Die Erfahrung, welch großen Einfluss Musik auf die Wahrnehmung von Situationen und Stimmungen hat, wie sehr sie Emotionen verstärken, verändern und sogar manipulativ wirken kann, ist es, was sie immer wieder antreibt und fasziniert.
Dabei experimentiert sie gerne mit unterschiedlichem Einsatz, Spielweise, Verfremdung und Kombination
realer Instrumente mit elektronischen Sounds, immer auf der Suche nach der eigenen unverwechselbaren Soundwelt, für welches Projekt es auch sein mag.

Sie studierte mit Hauptfach Geige an der
Universität der Künste Berlin, gefolgt von dem Studium
Filmmusik und Sounddesign an der Filmakademie Baden-Württemberg.

Filme mit ihrer Musik liefen und waren nominiert unter
anderem auf der Berlinale, Filmfestival Max Ophüls Preis, Zürich Filmfestival, DOK Leipzig, DOK.fest München, Deutscher Wirtschaftsfilmpreis, Achtung Berlin Filmfestival, Vittorio Veneto Filmfestival, Utah Film Award, Hot docs Toronto.
Als Gastdozentin war und ist sie tätig für die Universität der Künste Berlin, Hochschule für Musik und Theater Hamburg und die Hamburg Media School.
Mit dem Berliner Filmkomponisten John Gürtler gründete sie das Musikkollektiv Field Kit, welches im Sommer 2021 sein gleichnamiges Debutalbum beim Label Nonostar Records veröffentlicht.
Sie ist Studiopartnerin des Berliner Studiokollektivs
Paradox Paradise.

Hannah von Hübbenet (*1981) was born and raised in Berlin, where she learned violin and piano and played at different ensembles before she turned to writing her own music. She and her first band recorded their first album in 2001 in London, and the studio work there inspired her to compose and produce film scores - finding a new freedom to move between genres and styles. Still today, the experience of finding and shaping emotions of different scenes is what interests her most.

She studied to be a violinist at UDK Berlin and went on to study film composing and sound design at the Filmakademie Baden-Württemberg. The films she scored were widely seen across the world, at the Berlinale, the Zurich film festival, DOK Leipzig, DOK.fest München, Vittorio Veneto, Utah Film Award and Hot docs Toronto among others.

In collaboration with John Gürtler and Jan Miserre, she wrote the score for the second season of UFA's show "Charité" which premiered in German television and has since become available on Netflix.